Klimafreundliches Arbeiten von zuhause klappt und ist zudem auch noch einfach in den Alltag zu integrieren!

Hier gibt's einige Tipps.

Klimafreundliches Homeoffice

Der berufliche Alltag hat sich seit letztem Jahr wesentlich verändert. Durch das Arbeiten im Homeoffice wurde der Weg ins Büro oft drastisch verkürzt, was zur Folge hat, dass der alltägliche Pendelverkehr und berufliche Reisen deutlich abgenommen haben. Das zeigt sich vor allem anhand der Verringerung der CO2-Emissionen in diesem Bereich.

Allerdings gibt es auch Schattenseiten, die das Homeoffice zum Vorschein bringt. Durch verstärkte Homeoffice-Regelungen sowie die temporären Schließungen von Schulen, Restaurants und Kultureinrichtungen verbringen wir deutlich mehr Zeit in den heimischen vier Wänden. Unter anderem der erhöhte Stromverbrauch durch häufigeres Kochen, mehr Beleuchtung, einen zusätzlichen PC oder auch erhöhter Fernsehkonsum verursachen zusätzliche CO2-Emissionen, die teilweise die Einsparungen durch den verkürzten Arbeitsweg kompensieren. 

Durch unser eigenes Nutzungsverhalten im Homeoffice haben wir allerdings großes Potenzial, eigenständig CO2-Emissionen einzusparen. Wie das möglich ist, zeigen die folgenden Tipps zum klimafreundlichen Arbeiten im Homeoffice.