Die Gaspreisbremse deckelt 80 Prozent der Kosten des Vorjahresverbrauchs von Gas auf 12 Cent/kWh und bei Fernwärme auf 9,5 Cent/kWh. Sollte der Preis des Energielieferanten höher sein, werden die Mehrkosten durch die Preisbremse übernommen. In der Abrechnung des Energiedienstleisters erfolgt, somit eine Gutschrift des Betrags, der über die 12 Cent für leitungsgebundenes Erdgas bzw. 9,5 Cent für Fernwärme hinausgeht.


Wie geben Vermieter die Entlastung an Mieter weiter?

Die Weitergabe der Entlastung erfolgt über die jährliche Heizkostenabrechnung. Die erhaltene Gutschrift wird in der Abrechnung berücksichtigt.

 

Wie übergeben Vermieter die Kosten an ista?

Wie gewohnt erfolgt die Mitteilung über die Kosten- und Nutzerliste bzw. über die digitale Variante im ista Webportal. Für die Übermittlung der Daten passen wir aktuell unsere Systeme an. Die Eingabemöglichkeit steht Ihnen in Kürze zur Verfügung.

 

Für welchen Zeitraum gilt die Gaspreisbremse?

Mit Einführung der Gaspreisbremse im März 2023 wird diese voraussichtlich rückwirkend vom 01.01.2023 bis mindestens 31.12.2023 gelten. In diesem Zeitraum wird für die Belieferung mit leitungsgebundenem Erdgas oder Fernwärme ein Entlastungsbetrag gutgeschrieben.


Das könnte Sie auch interessieren
 

ista CO²-Rechner: 

Mit unserem Rechner können Sie für die Versorgung mit Gas, Öl und Fernwärme berechnen, in welchem Verhältnis die CO₂-Kosten zwischen Vermieter und Mietern aufgeteilt werden.

Soforthilfe Dezember

Die „Soforthilfe Dezember“ dient unter anderem zur Entlastung von Eigentümern von Wohngebäuden, die mit Gas- oder Fernwärme heizen.

CO2KostAufG

Zum 01. Januar 2023 wird das Kohlendioxidkostenaufteilungsgesetz in Kraft treten. Das Ziel des Gesetzes ist eine faire Verteilung der CO2-Kosten zwischen Vermieter und Mieter.