Energietransparenz in Essener Schulen

Mit dem Projekt „ista macht Schule“ bringt ista  Transparenz in die Energieverbräuche von  Schulen und leistet so einen wichtigen Beitrag zu mehr Umwelt- und Klimaschutz.

Schulen sind oftmals eine "Black Box" für Energieverbräuche. Durch viele junge Nutzer und viel Bewegung innerhalb der Gebäude ist ein Bewusstsein für energieeffizientes Handeln besonders wichtig.

Als Hauptsponsor der „Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017“ führt ista das Projekt zunächst auf kommunaler Ebene durch, bevor es im Anschluss bundesweit umgesetzt wird.

ista macht Schule

Die Projektidee

Schüler lernen Energiesparen

Nur wer Transparenz über sein persönliches Verbrauchsverhalten hat, kann selbstständig Energie, Kosten und CO2 einsparen. Dies gilt nicht nur für den privaten Wohnraum, sondern auch für öffentliche Gebäude.

Zum Projektstart wurden die Essener Schulen mit modernster Technologie zum Messen von Energieverbräuchen ausgestattet. Die Energieverbräuche werden ausgewertet und prominent auf großformatigen Info-Screens in der jeweiligen Schule visualisiert. Die Schülerinnen und Schüler werden so für den Energieverbrauch in ihren Klassenräumen sensibilisiert – und diskutieren im Unterricht gemeinsam, wie sie durch einfache Maßnahmen Energie sparen können. Das Unterrichtskonzept wird in Zusammenarbeit mit den Lehrkörpern der beteiligten Schulen sowie den Klimaschutzbeauftragten der Stadt Essen entwickelt. Darüber hinaus stellt ista Begleitmaterialien für die Schulen bereit, die von technischen Aspekten bis zu Energiespartipps reichen.

Bundesweite Umsetzung geplant

Das Projekt "ista macht Schule" ermöglicht Schülerinnen und Schülern die aktive Teilhabe an der Energiewende. Um einen nachhaltigen Effekt zu erzielen, überlässt das Unternehmen den Schulen auch nach Ende der Projektlaufzeit die eingesetzte Hardware zur weiteren Nutzung. Zudem ist geplant, das Projekt mittelfristig bundesweit umzusetzen und zu etablieren. In Kooperation mit weiteren Partnern sollen deutschlandweit Schulen von dem bestehenden Bildungskonzept profitieren.

Die Pilotschulen

Die drei Pilotschulen, die bereits mit modernster Messtechnik ausgerüstet wurden, sind das Mädchengymnasium Essen-Borbeck, das Gymnasium Essen-Überruhr sowie die Gesamtschule Holsterhausen (v. l.).

Weitere Projektschulen

Im Februar 2017 wurden die weiteren Projektschulen ausgewählt. In den kommenden Monaten werden nun auch das Theodor-Heuss-Gymnasium in Kettwig und das Leibniz-Gymnasium in Altenessen (v.l.) mit ista Messtechnik ausgestattet.

Aktuelles

27. November 2017
ista und der gemeinnützige Verein BildungsCent starten eine bundesweite Bildungsinitiative, um Schüler für das Thema Klimaschutz zu sensibilisieren. Insgesamt sollen deutschlandweit 100 weiterführende Schulen mit entsprechenden Lernmaterialien (KlimaKisten) ausgestattet werden.

11. Juli 2017
Kurz vor Beginn der Sommerferien fand im Gymnasium Essen Überruhr die Auftaktveranstaltung zum Projektkurs "GEÜ goes green" statt. Vertreter aus Politik und Wirtschaft stellten sich den Schülerfragen.

27. April 2017
Am internationalen Girls Day bildeten ista Mitarbeiterinnen mit Unterstützung der Klimaagentur Essen Schülerinnen zu Energiedetektiven aus.

1. Februar 2017
Mit zwei Workshops zum Thema Energieeffizienz und Klimaschutz beteiligten sich ista und die Klimaagentur Essen an der Kimakonferenz der Gesamtschule Holsterhausen. 

16. Dezember 2016
Gemeinsam mit der Stadt Essen wurde das Projekt der Öffentlichkeit vorgestellt.

Weitere Informationen zu bisherigen Aktivitäten im Rahmen von "ista macht Schule"  finden Sie hier.

Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017

2017 ist die Stadt Essen Grüne Hauptstadt Europas. Mit diesem Titel würdigt die Europäische Kommission seit 2010 jährlich eine Stadt in Europa, die sich vorbildlich für die Verbesserung der städtischen Umwelt einsetzt.

In Essen sind zu diesem Anlass in 2017 rund 300 Aktionen und Projekte geplant bei denen das Thema Nachhaltigkeit im Mittelpunkt steht.