Wennschon, dennschon! Ein bisschen Klimaschutz? Nicht mit uns.

Klimaschutz ist eine der ganz großen – vielleicht sogar die größte – Herausforderung der Gegenwart. Wer, wie wir, als Unternehmenszweck das Messen von Heizenergie und Wasserverbrauch hat, weiß, dass jedes bisschen hilft. Aber mit ein nur bisschen Klimaschutz werden wir unsere Umwelt für die kommenden Generationen nicht erhalten. Deshalb haben wir Nachhaltigkeit und Klimaschutz in unserer Strategie verankert.

Soll man als Unternehmen ein Statement zu Umweltfragen abgeben? Soll man für seine Überzeugungen eintreten? Wir denken: Ja, zumindest dann, wenn diese Fragen eine existenzielle Dimension haben, wie beim Klimaschutz. Hält die Emission von Treibhausgasen im derzeitigen Umfang an, wird sich in Deutschland das Klima bis 2100 um 2,7 bis 5,3 Grad Celsius erwärmen. Noch ist es nicht zu spät, gegenzusteuern: Um auf ein klimaverträgliches Maß zu kommen, müssten Verbraucher in Deutschland laut Umweltbundesamt ihre Pro-Kopf-Emissionen von 12 Tonnen CO2e auf unter 1 Tonne CO2e im Jahr senken . Das klingt herausfordernd – aber schon die Erfolge der letzten Jahre zeigen, was möglich ist: Zwischen 2000 und 2015 ist der Energieverbrauch für Heizung, Warmwasser und Elektrizität um 12,7 % zurückgegangen. Da im Bereich Wohnen rund 40 % der Kohlendioxid-Emissionen des privaten Konsums entstehen, eröffnet sich hier ein besonders lohnender Ansatzpunkt für den Klimaschutz: Als Experten für die Erfassung von Energie- und Ressourcenverbrauch in Immobilien bringt ista die ganze Kompetenz ein, um diesen positiven Trend zu stärken.

Indem wir den persönlichen Verbrauch individuell nachvollziehbar machen, schaffen wir die Grundlage und Anreize für klimabewusstes Verbrauchsverhalten und geben Impulse zum sparsamen Umgang mit Ressourcen. Denn nur wer weiß, wie viel er verbraucht, kann sich ausrechnen, wieviel er einsparen kann: in CO2 und in Geld. Auf diese Weise bekräftigen wir unser Bekenntnis zum Klimaschutz und übernehmen sicht- und messbar Verantwortung. Unsere Unternehmensstrategie für den Klimaschutz wirkt in fünf Handlungsfeldern:

Wir helfen Menschen, ihren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.
Umwelt Umweltschutz & Energieeffizienz
Märkte Innovative Services & Produkte
Mitarbeiter Kultur & Arbeitswelt
Partner Kooperation & Austausch
Gesellschaft Bewusstsein & Bildung
  • Beitrag zum Klimaschutz leisten,
  • umweltbewusst im eigenen Betrieb handeln
  • Innovative Produkte und Dienstleistungen anbieten,
  • Kundenzufriedenheit sicherstellen,
  • intelligentes Wohnen vorantreiben,
  • Daten schützen
  • Mitarbeiter weiterentwickeln,
  • Mitarbeiter gewinnen
  • Faire Geschäftspraktiken ausüben,
  • Lieferkette nachhaltig gestalten
  • Bewusstsein schaffen,
  • für die Gesellschaft engagieren,
  • im Dialog mit Politik und Anspruchsgruppen

Unser Anspruch: ziel- und klimabewusst

Klimaschutz darf nicht länger vage bleiben. Ista hat deshalb konkrete Ziele formuliert, an denen das eigene unternehmerische Handeln und der Wachstumskurs ausgerichtet werden. So streben wir an, unseren Kunden zu helfen, ihren CO2-Ausstoß von 2011 bis 2030 um 10 % zu reduzieren. Schon heute sparen deutsche Haushalte aufgrund ihrer jährlichen Heizkostenabrechnung 13 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr. Aber auch uns selbst nehmen wir nicht aus: Bis 2050 wollen wir komplett klimaneutral werden und leiten dafür zahlreiche Schritte ein – von Einsparungen beim Papierverbrauch bis zur Dämmung unserer Gebäude. Um Nachhaltigkeit in der gesamten Lieferkette zu erreichen, verlangen wir von unseren Partnern und Lieferanten, dass auch sie bis 2050 CO2-Neutralität erreichen. Über den Klimaschutz hinaus erarbeiten wir mit unseren Partnern gemeinsam umweltschonende Konzepte, beispielsweise zum vollständigen Recycling von Produkten. Bewusstes Handeln beschränkt sich nicht auf den Umweltschutz. Deshalb haben wir uns auch für unser allgemeines gesellschaftliches Engagement konkrete Ziele gesteckt: Wir investieren mindestens 5.000 Stunden pro Jahr, in denen sich unsere Mitarbeiter gemeinnützig engagieren. Das geschieht in praktischen Projekten wie unserem jährlichen Social Day, aber auch durch Kompetenzvermittlung in Sachen Klimaschutz. Im Projekt „ista macht Schule“  tragen wir unser Wissen über Energiesparen und Verbrauchsmessungen in die Klassenräume und regen Schülerinnen und Schüler an, in Projekten das eigene Verbrauchsverhalten zu überdenken. Hier bewegen wir viel und stoßen auf offene Ohren, denn – das zeigt auch „Fridays for Future“ – viele junge Menschen haben das Bedürfnis, endlich wirkungsvolle Veränderungen beim Klimaschutz anzustoßen.

Jeder für sich und alle zusammen

Für Klimaschutz ist jeder verantwortlich. Durch engagiertes und bewusstes Handeln der Einzelnen erreichen wir einiges. Dennoch ist es notwendig, dass alle Nationen und Institutionen an einem Strang ziehen. Die Vereinten Nationen haben mit den Nachhaltigkeitszielen (SDGs) der Agenda 2030 den Rahmen dafür gesteckt. Darauf beruht auch das Forum Global Compact der UN, dem wir beigetreten sind (siehe Kasten). Fünf dieser Ziele haben wir bei ista als besonders relevant für unser unternehmerisches Handeln identifiziert:

Unsere Sustainable Development Goals

SDG 7: Bezahlbare und saubere Energie

Informationen machen handlungsfähig: Studien belegen, dass Mieter, die ihre Verbräuche kennen, 15 bis 25 Prozent weniger Energie verbrauchen. Unsere Messsysteme und Verteiler machen Einsparpotenziale erkennbar, die tatsächlich auch genutzt werden.

SDG 8: Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum

6.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen ista stark. Die Einhaltung grundlegender Menschenrechts-, Arbeits- und Sozialstandards sind dabei nicht nur für uns selbst verbindlich, sondern auch Teil des Kodex für Lieferanten.

SDG 11: Nachhaltige Städte und Gemeinden

Nachhaltiges Wachstum macht Städte zukunftsfähig: Weltweit steigt der Grad der Urbanisierung. Die Städte wachsen, aber clevere Methoden der Verbrauchserfassung wie unsere Apps und digitalen Anwendungen tragen zur Energieeffizienz bei und machen Wohnen komfortabler. 

SDG 12: Nachhaltigkeit in Konsum und Produktion

Messung macht Verbrauch sparsam – das gilt für Verbraucher genauso wie für uns selbst. Das Wissen über Verbrauchswerte stärkt die Eigen-verantwortung und macht Verbesserungspotential sichtbar. Intern nutzen wir Umwelt- und Energiemanagementsysteme, um unsere Ressourcenverbräuche und Emissionen zu verringern.

SDG 13: Maßnahmen zum Klimaschutz

Viele einzelne Schritte machen spürbaren Fortschritt aus. Jungen Menschen Klimabewusstsein vermitteln. Mietern Transparenz über die eigenen Verbräuche geben. Lieferanten zu Nachhaltigkeit anregen. Mit innovativen Produkten und Dienstleistungen Emissionen einsparen. So setzen wir Klimaschutz in die Tat um.

Keine halben Sachen

Klimaschutz und zukunftsfähiges Handeln bewegt uns – von den Vereinten Nationen bis ins Klassenzimmer. Deshalb bringen wir Dinge in Bewegung und schließen uns damit einer globalen, immer größer werdenden Bewegung an, die sagt: Ein bisschen Klimaschutz bringt es nicht! Unser Ziel ist klimabewusstes Handeln, das sowohl in die Tiefe als auch in die Breite geht: verankert in unserer Unternehmensstrategie und breit gestreut in unseren gesellschaftlichen Initiativen.

Mitgliedschaft im UN Global Compact

Respektvoller Umgang miteinander, Umweltbewusstsein und gesellschaftliche Verantwortung – das sind nur einige der Prinzipien, zu denen wir uns im Rahmen unserer Mitgliedschaft beim UN Global Compact verpflichtet haben und mit denen wir die Nachhaltigkeitsziele der UN unterstützen. Dieses Forum ist die weltweit größte Initiative für verantwortungsvolle Unternehmensführung. Über Branchen und Grenzen hinweg arbeiten die Mitglieder zusammen, um die Vision einer inklusiven und nachhaltigen Weltwirtschaft zum Nutzen aller Menschen voranzubringen.