17.08.2020 - Pressemitteilung
  • Unternehmen

ista schließt syndizierte Kreditlinie mit ESG-Komponente in Höhe von knapp zwei Milliarden Euro ab

Essen, 17.08.2020. Der Energiedienstleister ista koppelt seine Finanzierungsstruktur an die Nachhaltigkeitserfolge des Unternehmens. Der neue ESG-basierte syndizierte Kredit in Höhe von insgesamt bis zu 1,85 Milliarden Euro wurde mit einem internationalen Bankenkonsortium abgeschlossen. Das Unternehmen will so seine strategische Ausrichtung als nachhaltiger Service-und Technologie-Partner der Immobilienwirtschaft weiter stärken.

„Nachhaltigkeit ist Teil der DNA von ista. Vor zehn Jahren waren wir in unserer Branche das erste Unternehmen, das einen Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht hat. Jetzt sind wir die Ersten, die auf eine nachhaltige Finanzierungsstruktur setzen“, sagt Thomas Lemper, CFO von ista. „Die neue Finanzierung ist ein klares Bekenntnis zu unserer langfristigen Nachhaltigkeitsstrategie. Wir freuen uns daher, dass eine breite Gruppe von Banken unseren Weg in eine nachhaltige und klimaneutrale Zukunft unterstützt.“

Mit dem neuen Kredit rückt ista nun in den Investment-Grade-Bereich. Die Laufzeit des Kredits beträgt fünf Jahre, inklusive einer bis zu zweijährigen Verlängerungsoption. Kreditgeber sind insgesamt elf Banken, darunter die Commerzbank (Facility Agent) und UniCredit Bank AG (Documentation Agent). Wie bei ESG-Finanzierungen (ESG = Environmental, Social and Governance) üblich sind die variablen Zinssätze zusätzlich an die Erfüllung von Nachhaltigkeitszielen gebunden. Bei ista wird dies u.a. der CO2-Emissionswert pro Mitarbeiter sein sowie der weitere Ausbau der digitalen, möglichst ressourcenschonenden Serviceinfrastruktur. Bei Erreichen der vereinbarten Nachhaltigkeitsziele kann ista die Kreditmarge verringern, umgekehrt steigt diese, wenn die Ziele verfehlt werden. Geprüft werden die Nachhaltigkeitskennzahlen von der SGS-TÜV Saar GmbH. „Eine verbindliche ESG-Komponente war für uns in den Kreditverhandlungen von Beginn an sehr wichtig“, sagt Jan-Eric Meyer-Hubbert, Head of Corporate Controlling & Treasury, Finance bei ista. „Die erfolgreiche Refinanzierung trotz der Corona-Krise zeigt das Vertrauen der Banken in unsere Unternehmens- und Nachhaltigkeitsstrategie.“

„Mit einer ESG-Komponente in dieser Größenordnung setzt ista ein deutliches Zeichen hinsichtlich der eigenen Nachhaltigkeitsziele“, sagt Dr. Roland Mees von der ING Bank, die als Lead ESG-Koordinator das nachhaltige Finanzierungskonzept entwickelt und zusammen mit der UniCredit Bank AG und der Sumitomo Mitsui Banking Corporation Group implementiert hat. „Das Geschäftsmodell und die bisherigen Nachhaltigkeitserfolge von ista haben uns überzeugt, dass das Unternehmen der ideale Kandidat für eine an Nachhaltigkeitskriterien gebundene Finanzierungsstruktur ist“, so Dr. Mees weiter.

Durch die neue Finanzierung löst ista eine bisherige, nicht ESG-basierte Kreditlinie in ähnlicher Höhe aus dem Jahr 2017 ab und schafft gleichzeitig zusätzliche finanzielle Freiräume für die Wachstumsstrategie des Unternehmens. „Wir sehen die Digitalisierung in der Immobilienwirtschaft als große Chance für unser Kerngeschäft und darüber hinaus“, sagt CFO Lemper. „Die neue Finanzierung gibt uns die Flexibilität, weiter in Produkte und Services zu investieren, die unseren Kunden und auch deren Mietern helfen, Gebäude klimafreundlich, sicher und komfortabel zu machen.“ Erst vor kurzem hat ista einen Venture Hub gegründet, in dem das Unternehmen neue Geschäftsmodelle, Start-up-Beteiligungen und Partnerprojekte rund um das Kerngeschäft bündelt.

Zur Übersicht

Pressekontakt

Florian Dötterl

Leiter Unternehmenskommunikation & Politik

Telefon: +49 (0) 201 459 3281

E-Mail: Florian.Doetterl@ista.com

Pressekontakt

Dr. Torben Pfau

Pressesprecher

Telefon: +49 (0) 201 459 3725

E-Mail: Torben.Pfau@ista.com