Ihre Fragen - unsere Antworten

Hier haben wir die wichtigsten Fragen und deren Antworten für Sie zusammengestellt. Alles rund um unsere Produkte und Dienstleistungen finden Sie hier.

Wie funktioniert der Heizkostenverteiler Typ doprimo®?

Unsere Heizkostenverteiler doprimo® sind nach der Heizkostenverordnung zugelassen, eine Prüfung gemäß den technischen Vorschriften der EN 834 ist hierzu Voraussetzung. Der doprimo® ist ein elektronischer Heizkostenverteiler, der nach seiner Grundausstattung nach dem Einfühler-Messprinzip mit Startfühler und einer Elektronik mit kundenspezifischem integriertem Schaltkreis in modernster Technik arbeitet. Als Einfühler-Gerät ist er in dem überwiegenden Teil der Heizanlagen mit mittleren Auslegungs-Heizmediumtemperaturen von 55 ° C bis 110 ° C einsetzbar. Im Bedarfsfall kann er aber recht schnell vor Ort von dem Einfühler-Messgerät zu einem Zweifühler-Messgerät, das sowohl die Heizkörperoberfläche - wie auch die Raumtemperatur erfasst - aufgerüstet werden. Dadurch kann er auch in Temperaturbereichen von 40 ° C bis 110 ° C (Kompaktgeräte bis 90 ° C, Fernfühler- bzw. Geräte mit thermischer Entkopplung bis 110 ° C) und somit auch in modernen Niedertemperaturanlagen eingesetzt werden. Die Geräte sind grundsätzlich (auf der Basis der Skala 20) einheitsskaliert, so dass die vom Ablesedienst ermittelte Anzeige unter Berücksichtigung der heizkörperspezifischen Faktoren bei der Abrechnung in Verbrauchswerte umgerechnet wird. Maßgebend für den Zählbeginn ist der Temperaturunterschied zwischen Heizkörper und Raumluft. Dieser muss ca. 4 Kelvin betragen. Unterhalb einer Heizkörperoberflächentemperatur von 23 ° C erfolgt keine Zählung. Die Zählbeginn-Temperatur ist variabel und beginnt je nach Jahreszeit bei 29 ° C oder bei 40 ° C. Das Gerät überträgt die zu einem programmierten Stichtag (Mitte oder Ende des Monats) aufgelaufenen  Zählwerte in einen Vorjahresspeicher. Aus diesem werden durch unseren Ablesedienst die für die Abrechnung der laufenden Periode relevanten Anzeigewerte abgerufen und auf die Ablesequittung übertragen.

Zurück