Contenthub Cover

- Pressemitteilung

Klimaschutz-Programm: ista verzichtet ab sofort auf Inlandsflüge

Topics: Nachhaltigkeit, Unternehmen, Unternehmen, Nachhaltigkeit

Essen, 02.07.2021. Bis 2030 will der Immobiliendienstleister ista eine Netto-Null bei den CO2-Emissionen erreichen. Dazu ergreift das Unternehmen nun einschneidende Maßnahmen. Künftig sollen die rund 2.000 Mitarbeiter in Deutschland ausschließlich  klimafreundliche Verkehrsmittel für Dienstreisen nutzen oder sie komplett durch Videokonferenzen ersetzen.

Um 21 Prozent konnte ista seine CO2-Emissionen im Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr reduzieren. Das geht aus dem nun veröffentlichten, elften Fortschrittsbericht des Immobiliendienstleisters hervor. Die aktuellen Kennzahlen spiegeln dabei die Auswirkungen der Coronapandemie wider. Home Office und Reisebeschränkungen trugen dazu bei, dass die Treibhausgasemissionen des Unternehmens auf insgesamt 7.864 Tonnen gegenüber dem Vorjahr sanken. Den größten Rückgang verzeichnete das Unternehmen mit 83 Prozent bei den Flugreisen.

„Wir wollen die positive Entwicklung bei unseren CO2-Emmissionen verstetigen und ausbauen – auch nach der Pandemie“, sagt Hagen Lessing. Lessing, seit Juni 2021 CEO der ista-Gruppe, rückte den Klimaschutz in den Mittelpunkt der Unternehmensstrategie: Bis 2030 soll der Immobiliendienstleister seine CO2-Emissionen auf null reduzieren (net-zero). Als Sofortmaßnahme kompensiert das Unternehmen unvermeidbare Emissionen schon heute und fördert im entsprechenden Umfang Klimaprojekte.

Verzicht auf Kurzstreckenflüge innerhalb Deutschlands

Im nächsten Schritt setzt ista nun bei den Dienstreisen an. „Ab sofort verzichten wir auf Inlandsflüge und nutzen stattdessen CO2-arme Verkehrsmittel wie die Bahn“, so Lessing. „Der Großteil unserer Mitarbeiter reist schon heute verantwortungsvoll und CO2-bewusst. Gemeinsame wie verbindliche Regeln im Unternehmen sind jedoch wichtig, um unsere ehrgeizigen Klimaziele zu erreichen.“ PKW-Fahrten sind künftig auf Kurzstrecken beschränkt und dann möglich, wenn keine geeignete ÖPNV-Verbindung zur Verfügung steht. Für Kunden- und Montagetermine gelten Ausnahmen. Weiterhin gilt bei ista das „Video first-Prinzip“: Nahezu alle internen Besprechungen mit Teilnehmern an mehreren Standorten finden als Videokonferenz statt. Auch Kunden nutzen das Angebot eines digitalen Termins immer häufiger.

Die Transparenz über den eigenen CO2-Fußabdruck ist entscheidend, um die richtigen Maßnahmen zu ergreifen. „Nur wer seinen Verbrauch kennt, kann ihn wirksam beeinflussen“, so Lessing. Auch für seine Kunden möchte ista zusätzliche Transparenz schaffen und Vermieter wie Mieter noch stärker beim Energiesparen unterstützten.  Deshalb will der Immobiliendienstleister bis 2025 insgesamt 10 Millionen Wohnungen mit digitalen Messgeräten und Funkinfrastruktur ausstatten. Mit Hilfe der Funktechnik können Mieter laufend und zeitnah ihren Energieverbrauch für Heizung und Warmwasser überprüfen und bei Bedarf anpassen. Rund 2 Millionen Tonnen CO2 können so Jahr für Jahr zusätzlich vermieden werden.

Mehr zum Nachhaltigkeitsengagement bei ista unter https://www.ista.com/de/unternehmen/nachhaltigkeit/

Press contact:

Teaser Image
Pressekontakt

Florian Dötterl

Leiter Unternehmenskommunikation & Politik

Telefon: +49 (0) 201 459 3281

E-Mail: Florian.Doetterl@ista.com

Teaser Image
Pressekontakt

Caren Altpeter

Head of External Communications

Telefon: +49 (0) 201 459 3801

E-Mail: Caren.Altpeter@ista.com

Teaser Image
Pressekontakt

Tobias Entrup

Pressesprecher

Telefon: +49 (0) 201 459 3955

E-Mail: Tobias.Entrup@ista.com

Teile diesen Artikel auf:

Get deeper in this topic
All our topics