Ablesung und Termine

Was geschieht, wenn in einer Wohnung nicht abgelesen wurde oder nicht abgelesen werden konnte?

Kann der anteilige Wärme- oder Warmwasserverbrauch von Nutzern für einen Abrechnungszeitraum wegen Geräteausfalls oder aus anderen zwingenden Gründen, z. B. wegen Unzugänglichkeit der Wohnung für unseren Ableser, nicht ordnungsgemäß erfasst werden, ist er gem. § 9a Heizkostenverordnung vom Gebäudeeigentümer auf der Grundlage des Verbrauchs der betroffenen Räume in vergleichbaren früheren Abrechnungszeiträumen oder des Verbrauchs vergleichbarer anderer Räume im jeweiligen Abrechnungszeitraum zu ermitteln. Der somit ermittelte anteilige Verbrauch ist bei der Kostenverteilung anstelle des erfassten Verbrauchs zugrunde zu legen.

Was geschieht nach der Ablesung?

Die Ablesewerte und die Angaben der Hausverwaltung bzw. der Vermieter oder Eigentümer zu den angefallenen Kosten werden für die Abrechnung geprüft und gespeichert. Zu den umlagefähigen Kosten gehören diejenigen des § 7 Abs. 2 Heizkostenverordnung, demnach die Kosten des Betriebes der zentralen Heizungs- einschließlich der Abgasanlage. Weitere in Abs. 2 nicht enthaltene Kostenarten sind nach der Heizkostenverordnung nicht umlagefähig. Im Rahmen der Hausnebenkostenabrechnung (siehe Nebenkostenabrechnung) können darüber hinaus nur sonstige Betriebskosten wie z. B. die Kosten der Wasserversorgung, Brennstoffkosten und diverse Hausnebenkosten berücksichtigt werden. Sind alle notwendigen Daten vorhanden, erfolgt mit Hilfe der EDV die Heizkostenabrechnung für die einzelnen Wohnungen. Der Eigentümer/die Hausverwaltung erhält eine Gesamtabrechnung und für die Weitergabe an den Nutzer je eine Einzelabrechnung.

Kann ich selber ablesen?

Grundsätzlich: Nein. Da wir auch die Funktionstüchtigkeit der Geräte überprüfen, ist es sinnvoll, wenn ein Ableser zu Ihnen ins Haus kommt. Sie können jedoch, sofern es sich nicht um Geräte auf Verdunstungsbasis handelt und kein Austausch der abzulesenden Geräte erforderlich ist, mit Einverständnis der Hausverwaltung/des Vermieters eine Selbstablesung vornehmen. Jedoch ohne Übernahme einer Rechtssicherheit durch ista Deutschland GmbH! Die Werte müssen schriftlich, mit Liegenschafts-Nr., Liegenschafts-Adresse, Nutzernr., Gerätenummer und dem Ablesedatum versehen und unterschrieben an Ihre Hausverwaltung/Ihren Vermieter mit der Bitte um Weiterleitung an die zuständige Niederlassung von ista Deutschland GmbH geschickt werden. Es werden Ihre Unterschrift und die der Hausverwaltung/des Vermieters benötigt.

Kann ich die Ablesewerte telefonisch an meine zuständige Niederlassung durchgeben?

Um Missverständnisse zu vermeiden, ist dies leider nicht möglich. Wir benötigen die Werte in schriftlicher Form.

Welche rechtliche Grundlage gibt es für die Ablesung?

Die Notwendigkeit ergibt sich aus dem Vertrag mit Ihrer Hausvewaltung/Ihrem Vermieter. Die Hausverwaltung/der Vermieter hat Ihnen gegenüber die Pflicht, ein Mal jährlich eine verbrauchsabhängige Abrechnung der Betriebskosten vorzulegen. Die rechtliche Grundlage bildet die Heizkostenverordnung (Duldungspflicht des Mieters zur Ausstattung und Ablesung von Messgeräten).

Das Datum der vorherigen Ablesung ist nicht identisch mit dem Datum vom Vorjahr, und die Gerätenummer stimmt nicht mit der auf dem Gerät überein.

Dies kann dann apssieren, wenn noch nicht abgerechnet wurde, z. B. bei einem Mieterwechsel wurde der Vormieter noch nicht abgerechnet. Oder die Abrechnung erfolgte sehr spät, so dass bei Ausdruck der Unterlagen - sofern keine Ablesung per mobiler Datenerfassung (MDE) erfolgte - der alte Stand noch als aktuell galt. Die nur für die jeweilige aktuelle Abrechnung benötigten Ablesewerte werden im Zuge der Abrechnung berücksichtigt.

Was und warum wird abgelesen?

Wir bzw. unsere Ableser lesen alle Messgeräte ab, die zur Berechnung Ihrer Heizkosten (siehe Heizkostenabrechnung) - ggf. auch zur Wasserverbrauchsberechnung - im Objekt installiert sind, um im Auftrag Ihrer Hausverwaltung/Ihres Vermieters die verbrauchsabhängige Abrechnung der Kosten durchzuführen.

Wann und wie oft wird abgelesen?

Es wird i. d. R. ein Mal im Jahr zu einem von Ihrer Hausverwaltung/Ihrem Vermieter festgelegtem Termin abgelesen. Ein genauer Termin wird Ihnen vom Ableser mittels einer Benachrichtigungskarte (ca. 8 Tage vorher) mitgeteilt. Eine weitere Ablesung kann bei Wohnungswechsel erfolgen (Zwischenablesung). Die Start- oder Endablesung wird z. T. vom Vermieter bei der Wohnungsübergabe durchgeführt.

Muss ista jedes Jahr in die Wohnung kommen?

Die Ablesung der Verbrauchswerte hängt davon ab, welche Erfassungsgeräte in Ihrer Wohnung verwendet werden. Je nach Kommunikationsfähigkeit der Geräte bestehen folgende Möglichkeiten: Lokale Ablesung: Die Werte werden direkt am Gerät abgelesen. Dazu ist das Betreten der Wohnung notwendig - Sie werden als Nutzer rechtzeitig und persönlich informiert. Zentrale Ablesung: Alle Werte werden komplett an einer zentralen Stelle der Liegenschaft abgelesen - ohne Betreten einzelner Nutzeinheiten. Diese Art der Verbrauchserfassung wird durch zwei Systeme ermöglicht. Einerseits können die Daten drahtlos mittels Funktechnologie übertragen werden. Andererseits besteht die Möglichkeit, sie per kabelgebundenem M-Bus zu ermitteln. Fernauslesung: Die bequemste Lösung: Die Verbrauchswerte werden an eine zentrale Stelle außerhalb der Liegenschaft übermittelt. Das bedeutet: Die Daten werden über Telekommunikationswege von einer datenverarbeitenden Stelle (Rechenzentrum) abgerufen. Auch hier entfallen Terminabsprachen und das Betreten einzelner Wohneinheiten.

Warum kommen Sie schon wieder? Sie waren doch erst kürzlich hier.

1) Bei Neueinzug handelt es sich jetzt vermutlich um die jährliche Hauptablesung. Die vorherige Ablesung war wahrscheinlich eine Zwischenablesung bei Ihrem Einzug.

2) Ein notwendiger Austausch von Geräten ist nicht immer zeitgleich mit der Ablesung möglich wegen
a) unterschiedliche Montageberechtigungen
b) aufgrund des hohen Ablesevolumens
c) durch die technischen Gegebenheiten

3) Die Heizungsablesung kann separat von der Ablesung der Wasserzähler erfolgen (abrechnungstechnisch = Hausnebenkosten/Heizkostenabrechnung). Deshalb ist evtl. ein zweiter Termin notwendig geworden.

Ich wünsche einen Termin zur Zwischen-/Nachablesung.

Sie können uns direkt auf unserer Homepage www.ista.de unter dem Punkt "ista Direkt Service" einen Auftrag zur Zwischen-/Nachablesung erteilen, sofern Sie unser Vertragspartner (z. B. Hausverwaltung) sind.

Wird auch am Samstag abgelesen?

Ja, auch an Samstagen wird abgelesen.

Wird auch an Sonn- und Feiertagen abgelesen?

Grundsätzlich wird an Sonn- und Feiertagen nicht abgelesen.

Ich kann den ersten Ablesetermin nicht wahrnehmen.

Das gesamte Haus wird im Auftrag Ihrer Hausverwaltung an diesem Termin abgelesen. Es ist wichtig, dass möglichst alle Wohnungen am selben Tag abgelesen werden. Deshalb unsere Bitte an Sie: Hinterlegen Sie Ihren Wohnungsschlüssel bei einem Nachbarn oder einer Person Ihres Vertrauens, so dass der Termin wahrgenommen werden kann. Wenn der Schlüssel bei einem Nachbarn hinterlegt wird, bitten Sie Ihren Nachbarn bitte, dass er den Ableser direkt anspricht. Zu dem angekündigten Termin ist mit Sicherheit jemand im Haus anwesend, vielleicht auch der Hausmeister - zu einem späteren Zeitpunkt muss man den Termin selber wahrnehmen! Der Ableser wird zur angegebenen Zeit versuchen, Sie zu erreichen und einen weiteren Termin per Anmeldekarte vorgeben, sofern er bei Ihnen niemanden antrifft. Er wird es auf jeden Fall versuchen. Sollten Sie den Termin kurzfristig doch noch wahrnehmen können, ist das natürlich in jedem Fall besser.

Ich kann auch den zweiten Termin nicht wahrnehmen.

Unsere Bitte an Sie: Hinterlegen Sie den Schlüssel bei einem Nachbarn oder einer Person Ihres Vertrauens, so dass der Termin doch noch wahrgenommen werden kann. Wenn der Schlüssel bei einem Nachbarn hinterlegt wird, empfehlen wir Ihnen, einen Zettel mit dieser Information für den Ableser an der Haustür und an der Wohnungstür anzubringen.

Ich kann mich grundsätzlich nicht auf vorgegebene Termine einstellen. Gibt es auch Einzeltermine nach Vereinbarung?

Die kostenfreien Termine können wir nur dann anbieten, wenn sie in die Routenplanung des Ablesers integriert sind. Wenn Sie einen Termin nach eigenen Vorstellungen wünschen, kommt der Ableser extra für Sie ins Haus. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihnen diese Extraanfahrt in Rechnung (gemäß aktueller Preisliste) stellen müssen.
Grundsätzlich erhalten Sie vom Ableser einen zweiten Termin. Da dieser Termin vom Ableser entsprechend seiner Routenplanung vergeben wird, haben wir keinen Einfluss darauf, wann dieser Termin stattfinden wird. Bitte warten Sie den 2. Termin ab. Vielleicht können Sie diesen wahrnehmen. Eine Einzelterminvereinbarung ist dann immer noch möglich.

Ich habe den ersten Ablesetermin verpasst und noch keine weitere Benachrichtigung erhalten.

Bitte haben Sie Geduld; wir bitten Sie, noch ein paar Tage zu warten. Unsere Ableser haben sehr viel zu tun. Sollten Sie innerhalb einer Woche keine weitere Benachrichtigung erhalten haben, wenden Sie sich bitte an unsere Ablese-Servicerufnummer: +49 (0) 201 50741190.

Der Ableser hat sich bei mir außerhalb der Öffnungs-/Geschäftszeiten angemeldet (z. B. bei Arztpraxen, Gewerbe).

Beim ersten Termin: Sind die Öffnungszeiten dem Ableser zugänglich? Beim Termin sieht der Ableser Ihre Geschäftszeiten und Sie bekommen einen zweiten kostenlosen Termin. Bitte warten Sie hierzu die Benachrichtigungskarte ab. Beim zweiten Termin: Sind die Öffnungszeiten stark eingeschränkt, können diese leider nicht bei der Routenplanung des Ablesers mit einem kostenfreien Termin berücksichtigt werden.

Kann der Ableser früher kommen bzw. kann die Zeitspanne näher eingegrenzt werden?

Wir stehen nicht in direktem Kontakt mit den Ablesern und können daher die Ablesezeiten nicht beeinflussen. Die Ableser sind zu den Hauptablesezeiten den ganzen Tag unterwegs und somit schwer zu erreichen. Es ist nicht möglich, während der Ablesung zu telefonieren. Um die Ablesung im Interesse aller Nutzer schnell und kostengünstig abzuwickeln, ist eine straffe Organisation notwendig.

Kann der Ableser zu erst in meiner Wohnung ablesen?

Grundsätzlich hat der Ableser eine festgelegte Reihenfolge beim Ablesen (Uhrzeigersinn). Wenn der Ableser vor Ort ist, haben Sie aber die Möglichkeit, ihn direkt anzusprechen. Sie können dem Ableser gerne einen Zettel mit Ihrer Bitte an der Haustür (nicht Wohnungstür) hinterlassen. Wir haben aber keinen direkten Kontakt zum Ableser und können daher nicht beurteilen, ob er Ihrem Wunsch entsprechen kann.

Kommt der Ableser pünktlich?

Ja, unsere Ableser sind erfahren und zuverlässig. Die Ableser halten sich an die Zeitfenster, die auf der Benachrichtigungskarte angegeben sind. Unvorhersehbare Ereignisse sind leider nicht auszuschließen.

Kann ich den Ablesetermin direkt mit dem Ableser abstimmen? Können Sie mir den Namen/die Telefonnummer des Ablesers nennen?

Nein, jeder Ableser organisiert die Routen eingenständig. Wir stehen nicht in direktem Kontakt mit dem Ableser. Wenn der Ableser seine Telefonnummer auf der Karte hinterlassen hat, setzen Sie sich mit ihm in Verbindung und stimmen einen Termin ab.

Mit welchem Recht lesen Sie zu solchen Zeiten ab?

Um die Kosten so niedrig wie möglich zu halten, können keine individuellen Termine kostenlos vereinbart werden. Die beauftragten Unternehmer planen ihre Route vollkommen selbständig. Auf die Planung haben wir keinen Einfluss.

Ich habe eine neue Benachrichtigungskarte erhalten, obwohl schon abgelesen wurde.

Bitte überprüfen Sie, ob evtl. Austauscharbeiten auf der Karte angekündigt werden. Die Ablesung und Austauscharbeiten können an getrennten Terminen vorgenommen werden, da nicht jeder Ableser auch Montagetätigkeiten ausführen kann/darf. Wenn nein, dann kann es sich eventuell um ein Versehen des Ablesers handeln. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Ich habe sofort eine rote Benachrichtigungskarte erhalten, und mein Verbrauch soll geschätzt werden. Damit bin ich nicht einverstanden.

Bitte wenden Sie sich direkt an unsere Ablese-Servicerufnummer: 0201/50 79 40 54.

Der Ablesetermin wurde zu kurzfristig angekündigt/verschoben.

Bitte versuchen Sie nach Möglichkeit, den angekündigten Termin wahrzunehmen. Ist dies der erste Termin und findet der Ableser bei Ihnen niemanden vor, wird er Ihnen per Anmeldekarte einen weiteren Termin vorgeben.

Ich wünsche einen kostenpflichtigen Termin.

Damit Ihr Auftrag schnellstmöglich bearbeitet wird, schicken Sie bitte die gelbe Karte oder ein formloses Schreiben mit Angabe Ihrer Telefonnummer und Ihrem Wunschtermin (bitte nicht zu kurzfristig) an Ihre zuständige Niederlassung. Sie können auch auf die 2. Benachrichtigungskarte warten und diese dann unterschrieben an Ihre Niederlassung zurückschicken. Beachten Sie jedoch, dass ein Einzeltermin kostenpflichtig ist und Ihnen in Rechnung gestellt wird, weil der Ableser extra für Sie ins Haus kommt. Die für Sie zuständige Niederlassung erfahren Sie hier.

Wieso müssen Geräte ausgetauscht werden?

Das kann mehrere Gründe haben: Meistens geschieht dies, weil die Eichfrist der Geräte abgelaufen ist, oder der Ableser hat beim Ablesen eine Funktionsstörung festgestellt, die er nicht gleich beheben konnte. 

Der Ableser hat bei den Geräten die Skala mit den Stricheinheiten entfernt/ausgewechselt. Stimmt dadurch die Abrechnung noch?

Waren Sie bisher Kunde der ehemaligen Firma Landis & Staefa? Wie Sie sicher wissen, wurde die Firma durch ista Deutschland GmbH übernommen. Unsere Standards sind jedoch so, dass wir die Ablesung nach viel feineren Einheiten vornehmen und damit noch genauer abrechnen können. Diesen Standard wollen wir natürlich auch auf alle ehemals von Landis & Staefa betreuten Wohneinheiten anwenden. Ihre Abrechnung wird dadurch auf keinen Fall falsch, sondern eher noch genauer.

Ist die Erfassung der Ablesedaten mit dem Handheld (mobile Datenerfassung, MDE) rechtssicher?

Es gibt keine rechtlichen Vorgaben in Deutschland, wie die Ablesung und die Erfassung der abgelesenen Werte erfolgen müssen. Dies kann manuell oder elektronisch durchgeführt werden. ista hat sich für die elektronische Ablesung entschieden, um Ihnen eine schnellere und unkompliziertere Datenerfassung zu bieten und unnötige Fehlerquellen und Papierbelege zu vermeiden. Selbstverständlich werden sämtliche Ablesewerte Ihrer Nutzeinheit klar und strukturiert auf der Abrechnung dargestellt, damit der Nachvollzug der Abrechnung entsprechend den Anforderungen gewährleistet ist.

Bekomme ich bei der mobilen Datenerfassung (MDE) überhaupt keinen Ausdruck der abgelesenen Daten auf Papier mehr? Wie kann ich die Werte, die der Ableser in seinen Handheld-Computer eingibt, trotzdem kontrollieren?

Grundsätzlich wird es keine Ablesequittung mehr geben, die Sie als Nutzer zu unterschreiben haben. Wir empfehlen Ihnen daher, den Ableser zu begleiten und sich die Werte zeigen zu lassen, die er in den Handheld-Computer eingibt. Ggf. können Sie sich die Werte auch notieren, um sie später mit den Werten auf Ihrer Abrechnung vergleichen zu können.

Was passiert, wenn während der Ablesung per mobiler Datenerfassung (MDE) die Batterie des Handheld-Computers und/oder das komplette Gerät ausfällt? Gehen dann alle bereits erfassten Daten verloren, so dass noch einmal abgelesen werden muss?

Falls die Gerätebatterie und/oder das komplette Gerät während der Ablesung einmal ausfallen sollten, sichert ein sogenannter Flash-Speicher die Ablesewerte für eine bestimmte Zeit. Die Ablesung muss daher nicht wiederholt werden. Im Fall des Gerätedefektes wird der Ableser die Werte handschriftlich in ein "Informationsblatt für die Liegenschaft" (ähnlich der herkömmlichen Ablesequittung) eintragen. Die Sicherheit der Datenübertragung wird dadurch gewährleistet, dass jede Übertragung von Ablesewerten auf den Zentralrechner mit einem Bemerkungsschlüssel (Übertragung "vollständig" oder "fehlerhaft") quittiert wird. Bevor die Daten verarbeitet werden, wird dieser Originalauszug noch gesichert.