Verbrauchsausweis / Energieverbrauchsausweis online

Informieren Sie sich auf dieser Seite über die Unterschiede zwischen Verbrauchsausweis und Bedarfsausweis, die Verbrauchsausweis Pflicht, die Kosten und wie Sie Ihren Energieverbrauchsausweis ganz bequem online beantragen können!

Energieausweis erstellen

Unterschied Verbrauchsausweis / Bedarfsausweis

Der Verbrauchsausweis (auch Energieverbrauchsausweis, verbrauchsbasierter / verbrauchsorientierter Energieausweis / Energiepass genannt) gibt den Energieverbrauch der letzten drei Jahre für Heizung und Warmwasser der Gebäudenutzer wieder. Er stellt also den tatsächlichen Energieverbrauch je Quadratmeter fest. Diese Form des Energieausweises steht daher in enger Abhängigkeit zum individuellen Nutzerverhalten.

Beim bedarfsorientierten Ausweis wird ein komplettes Gutachten zur Energieeffizienz inklusive Modernisierungsempfehlungen erstellt, unabhängig vom tatsächlichen Verbrauch der Nutzer.

§ 82 Energieverbrauchsausweis (GEG)

(1) Wird ein Energieausweis auf der Grundlage des erfassten Endenergieverbrauchs ausgestellt, sind der witterungsbereinigte Endenergie- und Primärenergieverbrauch nach Maßgabe der Absätze 2 bis 5 zu berechnen. Die Bestimmungen des § 50 Absatz 4 über die vereinfachte Datenerhebung sind entsprechend anzuwenden.

(2) Bei einem Wohngebäude ist der Endenergieverbrauch für Heizung und Warmwasserbereitung zu ermitteln und in Kilowattstunden pro Jahr und Quadratmeter Gebäudenutzfläche anzugeben. Ist im Fall dezentraler Warmwasserbereitung in einem Wohngebäude der hierauf entfallende Verbrauch nicht bekannt, ist der Endenergieverbrauch um eine Pauschale von 20 Kilowattstunden pro Jahr und Quadratmeter Gebäudenutzfläche zu erhöhen. Im Fall der Kühlung von Raumluft in einem Wohngebäude ist der für Heizung und Warmwasser ermittelte Endenergieverbrauch um eine Pauschale von 6 Kilowattstunden pro Jahr und Quadratmeter gekühlter Gebäudenutzfläche zu erhöhen. Ist die Gebäudenutzfläche nicht bekannt, kann sie bei Wohngebäuden mit bis zu zwei Wohneinheiten mit beheiztem Keller pauschal mit dem 1,35fachen Wert der Wohnfläche, bei sonstigen Wohngebäuden mit dem 1,2fachen Wert der Wohnfläche angesetzt werden. Bei Nichtwohngebäuden ist der Endenergieverbrauch für Heizung, Warmwasserbereitung, Kühlung, Lüftung und eingebaute Beleuchtung zu ermitteln und in Kilowattstunden pro Jahr und Quadratmeter Nettogrundfläche anzugeben.

(3) Der Endenergieverbrauch für die Heizung ist einer Witterungsbereinigung zu unterziehen. Der Primärenergieverbrauch wird auf der Grundlage des Endenergieverbrauchs und der Primärenergiefaktoren nach § 22 errechnet.

(4) Zur Ermittlung des Energieverbrauchs sind die folgenden Verbrauchsdaten zu verwenden:

  1. Verbrauchsdaten aus Abrechnungen von Heizkosten nach der Verordnung über Heizkostenabrechnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 5. Oktober 2009 (BGBl. I S. 3250) für das gesamte Gebäude,
  2. andere geeignete Verbrauchsdaten, insbesondere Abrechnungen von Energielieferanten oder sachgerecht durchgeführte Verbrauchsmessungen, oder
  3. eine Kombination von Verbrauchsdaten nach den Nummern 1 und 2.
     

Den zu verwendenden Verbrauchsdaten sind mindestens die Abrechnungen aus einem zusammenhängenden Zeitraum von 36 Monaten zugrunde zu legen, der die jüngste Abrechnungsperiode einschließt, deren Ende nicht mehr als 18 Monate zurückliegen darf. Bei der Ermittlung nach Satz 2 sind längere Leerstände rechnerisch angemessen zu berücksichtigen. Der maßgebliche Energieverbrauch ist der durchschnittliche Verbrauch in dem zugrunde gelegten Zeitraum.

(5) Für die Witterungsbereinigung des Endenergieverbrauchs und die angemessene rechnerische Berücksichtigung längerer Leerstände sowie die Berechnung des Primärenergieverbrauchs auf der Grundlage des ermittelten Endenergieverbrauchs ist ein den anerkannten Regeln der Technik entsprechendes Verfahren anzuwenden. Die Einhaltung der anerkannten Regeln der Technik wird vermutet, soweit bei der Ermittlung des Energieverbrauchs Vereinfachungen verwendet werden, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat im Bundesanzeiger gemeinsam bekannt gemacht worden sind.

Neue Anforderungen an Energieausweise

Seit dem 01.05.21 ist die Übergangszeit für die Anpassung der Energieausweise zu Ende. Folglich müssen alle neu zu erstellenden Energieausweise jetzt den Vorgaben des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) entsprechen. 

  • Gesetzliche Grundlage: GEG
  • Gültigkeit: 10 Jahre
  • höhere Sorgfaltspflicht bei der Erstellung von Energieausweisen
  • erhöhte Anforderungen bei Erstellung der Modernisierungsempfehlungen
  • Kennwert-Klassifizierung erfolgt nun nach dem Primärenergiekennwert
  • Ausweispflicht von Treibhausgasemissionen

Mit unserem Formular können Sie ganz einfach Verbrauchsausweise für Wohngebäude online beantragen. Wir erledigen die Erstellung Ihres Ausweises – natürlich nach den Anforderungen des GEG.

Jetzt Verbrauchsausweis online beauftragen

Um den höheren Anforderunngen bei den Modernisierungsempfehlungen (Gebäudeenergiegesetz - GEG, §84) zu entsprechen, benötigen wir bei der Erstellung von Verbrauchsausweisen, geeignetes Bildmaterial des Gebäudes. 

Damit dies reibungslos funktioniert, können Sie sich bei uns den Leitfaden zur Erstellung der Fotos herunterladen.

 

Kosten für einen Verbrauchsausweis

Der Energieverbrauchsausweis ist mit Preisen ab 103,82 € netto die deutlich günstigere Variante. Allerdings ist der Verbrauchsausweis nicht mehr für alle Gebäude möglich.

Kosten für den Verbrauchsausweis für Wohngebäude 

Wenn sich in Ihrem Wohngebäude mindestens fünf Wohnungen befinden, Ihr Bauantrag nach dem 1. November 1977 gestellt wurde oder Ihr Gebäude nach der ersten Wärmeschutzverordnung von 1977 errichtet oder nachgerüstet wurde, können Sie den kostengünstigeren Verbrauchsausweis beantragen.

leftright
Standardleistung:nettobrutto
Energieausweis für Wohngebäude                                                                                                                       103,82 €123,55 €
Zusatzleistungen:  
Zusätzliche Farbkopien je Exemplar10,99 €13,08 €
Nachträgliche Farbkopien je Exemplar18,20 €21,66 €
Nachträglicher Versand Energieausweis als PDF5,49 €6,53 €
Bearbeitungsgebühr für Fremdgebäude12,07 €14,35 €
Korrektur Energieausweis42,21 €50,24 €

Kosten für den Verbrauchsausweis für Nichtwohngebäude

Grundsätzlich darf ein Energieausweis für Nichtwohngebäude immer verbrauchsbasiert ausgestellt werden. Voraussetzung ist allerdings die Angabe der kompletten Heizungs- und Stromverbräuche des Gewerbes über einen Zeitraum von mindestens drei Jahren.

leftright
Standardleistung:nettobrutto
Energieausweis für Nichtwohngebäude                                                                                                                       195,62 €232,78 €
Zusatzleistungen:  
Zusätzliche Farbkopien je Exemplar10,99 €13,08 €
Nachträgliche Farbkopien je Exemplar18,20 €21,66 €
Nachträglicher Versand Energieausweis als PDF5,49 €6,53 €
Bearbeitungsgebühr für Fremdgebäude12,07 €14,35 €
Korrektur Energieausweis42,21 €50,24 €

 

Verbrauchsorientierter Energieausweis von ista

Verbrauchsausweis erstellen

Ist für Ihr Wohngebäude ein Verbrauchsausweis möglich?

Der verbrauchsorientierte Energieausweis darf nur noch für bestimmte Gebäudetypen* erstellt werden. Eine Beauftragung ist daher nur dann möglich, wenn Sie eine der drei folgenden Fragen mit „Ja“ beantworten.

  • Verfügt Ihr Gebäude über mindestens 5 Wohneinheiten oder
  • wurde der Bauantrag nach dem 01.11.1977 gestellt oder
  • entspricht das Gebäude mindestens dem Anforderungsniveau der Wärmeschutzverordnung vom 11.08.1977?