Ihre Fragen - unsere Antworten

Hier haben wir die wichtigsten Fragen und deren Antworten für Sie zusammengestellt. Alles rund um unsere Produkte und Dienstleistungen finden Sie hier.

Was ist laut aktueller EnEV mit Wohngebäude gemeint?

In der EnEV 2014 ist eindeutig geregelt, dass ein Energieausweis für ein Gebäude und nicht für eine Liegenschaft auszustellen ist; unklar bleibt allerdings die Definition des Gebäudebegriffs. Aus diesem Grund hat die „Arbeitsgruppe EnEV“ der Fachkommission des Deutschen Instituts für Bautechnik der Bauministerkonferenz in der amtlichen Auslegung zur Energieeinsparverordnung (EnEV) Kriterien herangezogen, die bei der Abgrenzung von Gebäuden, Gebäudeteilen und Wohnungen als Anhaltspunkte eingesetzt werden. Zutreffende Kriterien für ein Gebäude nach dem Deutschen Institut für Bautechnik (DiBt) sind:

  • die selbstständige Nutzbarkeit (eigenes Treppenhaus/ eigener Flur),
  • ein trennbarer räumlicher und funktionaler Zusammenhang,
  • eine Abgrenzung durch wärmeübertragende Umfassungsfläche,
  • eigene Hausnummer,
  • eine Eigentumsgrenze,
  • eigener Eingang

Das DiBt vertritt die Auffassung, dass bei genutzten Immobilien, die ausschließlich zum Wohnen oder Nichtwohnen dienen, mehrere Gebäude vorliegen können. Auch Doppelhaushälften und mehrere aneinandergereihte Reihenhäuser werden oft durch einen gemeinsamen Wärmeerzeuger versorgt und sind dennoch als eigenständige Gebäude im Sinne der EnEV 2014 anzusehen.

Die einzelnen Abschnitte von Reihenhäusern können jeweils in unterschiedlicher energetischer Qualität errichtet werden und bei Doppelhaushälften treten ebenso verschiedene energetische Zustände auf, wie z.B. durch nicht einheitlich durchgeführte Modernisierungen.

Um diesen Gegebenheiten gerecht zu werden, erstellt ista nach den vorgenannten Gebäudekriterien des DiBt den Energieausweis je Hauseingang aus. Diese Vorgehensweise stellt für unsere Kunden und ista eine rechtssichere Lösung dar.

Zurück

Sie haben noch Fragen?

Sprechen Sie uns gerne an.