Contenthub Cover

-

Ende der Heizperiode: Diese acht Dinge sollten Eigentümer:innen jetzt beachten

Themen: Abrechnung, Energiesparen, Produkte

Wenn in den Wohnungen nicht mehr geheizt wird, ist für Eigentümer:innen beziehungsweise Verwalter:innen der beste Zeitpunkt gekommen, um die Heizsysteme optimal über den Sommer zu bringen und gleichzeitig fit für die kälteren Jahreszeiten zu machen. Denn: Eine gut eingestellte Heizungsanlage arbeitet effizienter und energiesparender.

„Eine optimal eingestellte Heizungsanlage ist sowohl im Interesse der Eigentümer:innen als auch der Mieter:innen. Mit nur wenigen, überwiegend einfachen Maßnahmen können Eigentümer:innen den energieeffizienten Betrieb und die langfristige Funktionalität der technischen Anlage sicherstellen. Dadurch senken sie nicht nur Energieverbrauch und -kosten, sondern reduzieren auch den CO2-Fußabdruck ihrer Immobilie“, sagt Jürgen Messerschmidt, Produktmanager bei ista. „Die Sommermonate bieten sich dafür besonders an. Doch leider lassen viele die Zeit bis zur nächsten Heizperiode ungenutzt verstreichen.“ Nachfolgend haben wir acht effektive Maßnahmen zusammengestellt.

1. Wasserdruck in der Heizungsanlage überprüfen

Gerade in Übergangszeiten mit größeren Temperaturschwankungen kann der Wasserdruck durch die Ausdehnung des Wassers in der Heizungsanlage schwanken. Aus einem niedrigen Druck resultiert eine höhere Pumpenleistung und in Summe ein ineffizienter Betrieb. Als Faustregel gilt, dass eine Heizungsanlage einen Wasserdruck von mindestens einem bar benötigt, um einen Höhenunterschied von zehn Metern bewältigen zu können. Der durchschnittliche Wasserdruck in der Heizung liegt bei Einfamilienhäusern zwischen 1,5 und 1,8 bar. Dadurch wird gewährleistet, dass der Druck auch an der höchsten Stelle im Gebäude noch rund 0,5 bar über dem Atmosphärendruck liegt.

2. Warmwassertemperatur einstellen

Um Energie zu sparen, sollte die Warmwassertemperatur nach den kalten Monaten heruntergeregelt werden. Zum einen wird in den wärmeren Jahreszeiten beispielsweise weniger heiß geduscht, zum anderen geht viel Wärme über das Rohrleitungssystem verloren, wenn das Wasser künstlich zu hoch temperiert ist und nicht abgerufen wird. Optimal sind 60 Grad Celsius. Geringer sollte die Temperatur allerdings nicht sein, um der Vermehrung von Legionellen vorzubeugen.

3. Thermostatventile auf Funktionsfähigkeit prüfen

Die Thermostatköpfe und Ventileinsätze sollten in der Regel alle zehn Jahre geprüft und bei Bedarf ausgetauscht werden. Denn im Laufe der Zeit verschlechtert sich die Gängigkeit der Ventilspindel, woraufhin das Ventil nicht mehr optimal öffnet oder schließt. In den Sommermonaten und vor allem in den Übergangszeiten birgt das das Risiko, dass das Ventil – obwohl es auf Frostschutz eingestellt ist – Wärme durchlässt und ungewollt an den Raum abgibt, falls die Heizungsanlage im Betrieb bleibt.

4. Rohrisolierung

Laut Energieeinsparverordnung (EnEV) müssen Verteilleitungen isoliert sein. Dies sollte in den Gebäuden kontrolliert werden. Bereits auf unisolierten Rohrteilstücken kann viel Energie verloren gehen.

5. Heizkurve optimieren

In der Übergangszeit zum Sommer kann es sein, dass die Heizung in kalten Nächten eine höhere Vorlauftemperatur erzeugt, als es angesichts wärmerer Tagestemperaturen erforderlich wäre. Die sogenannte Heizkurve, die je nach Verhältnis von Außen- zu Vorlauftemperatur unterschiedlich steil eingestellt sein kann, lässt sich an der Heizungssteuerung entsprechend anpassen.

6. Warmwasserzirkulationspumpe per Zeitschaltuhr steuern

Die Zirkulationspumpe sorgt dafür, dass über die Zirkulationsleitung auch in höheren Stockwerken sofort warmes Wasser aus der Leitung fließt – weitgehend Standard bei Neubau und Sanierungen. Zumal regulativ gefordert, empfiehlt es sich, die Zirkulationspumpe zwischen 22 und 5 Uhr abzuschalten, da in dieser Zeit der Bedarf an Warmwasser eher gering ist – mit einer Zeitschaltuhr funktioniert das unkompliziert.

7. Heizungspumpe austauschen oder mindestens herunterregeln

Die Heizungspumpe befördert Heizwasser vom Heizkessel zu den Heizkörpern. In den Sommermonaten ist es ratsam, die Leistung bei Pumpen mit einstellbarer Förderleistung zu reduzieren und je nach Modell auf die niedrigste Stufe zu stellen. Andernfalls pumpt sie unter Umständen weiter warmes Heizungswasser in Richtung Heizkörper, obwohl dies dort nicht gebraucht wird. Noch besser ist es, ältere Pumpen austauschen. Moderne Geräte merken, wenn sie gegen geschlossene Thermostatventile arbeiten und regeln ihre Leistung automatisch herunter. Indem das Aufwärmen zirkulierenden Wassers vermieden wird, wird Energie gespart. 

8. Hydraulischer Abgleich

Beim hydraulischen Abgleich handelt es sich um eine etwas aufwändigere, aber auch sehr sinnvolle Maßnahme. Obwohl er laut EnEV vorgeschrieben ist und zu den niedriginvasiven Maßnahmen gehört, findet er in der Praxis nur selten statt. Ziel ist es, die Größe des Widerstandes beim Durchfluss warmen Heizungswassers so einzustellen, dass die Wärme überall gleichmäßig in den Heizkörpern ankommt. Dadurch hat diese Maßnahme unmittelbaren Einfluss auf den Verbrauch und die Heizkosten auf Seiten der Mieter:innen, die so niedrig wie möglich zu halten gleichsam im Interesse der Vermieter:innen liegt. Die Kosten für den hydraulischen Abgleich belaufen sich bei ordnungsgemäßer und nachhaltiger Durchführung auf ca. 100 Euro pro Heizkörper. Sowohl beim hydraulischen Abgleich als auch beim Austausch der Heizungspumpe können Eigentümer:innen Förderungen in Anspruch nehmen.

Pressekontakt:

Teaser Image
Pressekontakt

Florian Dötterl

Leiter Unternehmenskommunikation 

E-Mail: florian.doetterl@ista.com

Telefon: + 49 (0) 1520-8989932

 

 

Teaser Image
Pressekontakt

Caren Altpeter

Head of External Communications & Newsroom

E-Mail: caren.altpeter@ista.com

Telefon: +49 (0) 1520-8989932

 

Teile diesen Artikel auf:

Erfahren Sie mehr über dieses Thema
Alle unsere Themen